Fachkräftemangel und Ehrenamt

Unser Bundestagsabgeordneter Christian Haase besucht Johanniter in Schlangen



Rettungswache, Fahrdienst für den Kassenärztlichen Notdienst, Katastrophenschutz, Kindertagesstätte, - im Sommer kommt eine zweite dazu – betreiben die Johanniter in Schlangen: „Ich bin überrascht, wie breit die Johanniter aufgestellt sind“, staunt Bundestagsabgeordneter Christian Haase, der einer Einladung der Hilfsorganisation nach Schlangen folgte.

Beim Besuch in der Johanniter-Kita „Regenbogen“ diskutierten Haase, Bürgermeister Ulrich Knorr, Stv. Bürgermeister Marcus Püster und die Johanniter-Vorstände Matthias Schröder und Jürgen von Olberg über die Herausforderungen und Aufgaben, vor denen Anbieter von Kinderbetreuung zunehmend stehen.

„Wir haben uns im neuen Koalitionsvertrag auf die Fahnen geschrieben, die Kinderbetreuung weiter auszubauen und besonders auch einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter festzuschreiben“, stellt Haase fest. Dafür werde der Bund den Kommunen Gelder zur Verfügung stellen. Die größte Herausforderung sieht er aber nicht im Finanziellen: „Gute Betreuung kann nur dann umgesetzt werden, wenn es auch genügend Fachkräfte gibt“, betont Haase und appelliert an die Anbieter, mehr Erzieher auszubilden.
Mit diesem Appell stieß er bei Johanniter-Vorstand Matthias Schröder auf offene Ohren. „Auch wir als Hilfsorganisation spüren bereits den Fachkräftemangel und investieren verstärkt in Ausbildung“, erklärt er. Gleichzeitig tun die Johanniter viel, um auch für die bereits ausgebildeten Erzieher ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. „Wir bieten z.B. unseren Erziehern unbefristete Arbeitsverträge und nicht, wie häufig üblich, Jahresverträge“, so Schröder, Land und Bund müssten aber die Förderung und Finanzierung von Kitas noch weiter verbessern.



Um Fachkräftemangel in einer anderen Branche drehte sich auch das Gespräch beim anschließenden Besuch in der Rettungswache Schlangen, die die Johanniter im Auftrag des Kreises Lippe betreiben. „Die Zahl der Einsätze im Rettungsdienst steigt kontinuierlich seit Jahren, was natürlich auch einen höheren Bedarf an Rettungskräften mit sich bringt“, erläutert Jörg Düning-Gast, für den Bevölkerungsschutz zuständige Verwaltungsvorstand des Kreises Lippe, dem Gast aus Berlin. Der Kreis setze deshalb auf Kooperation mit anderen Kreisen und eine engere Verzahnung mit den Kassenärztlichen Notdienst, um die Einsätze besser zu koordinieren, Wege und damit Wartezeiten zu verkürzen und nur noch echte Notfälle vom Rettungsdienst versorgen zu lassen. Christian Haase erkundigt sich interessiert, inwieweit zur Unterstützung des Rettungsdienstes auch auf Ehrenamtliche gesetzt wird und was die Organisationen tun, um neue Ehrenamtliche zu gewinnen. „Die Stärkung des Ehrenamtes ist ein wichtiges Thema für die Zukunft unserer Kommunen und eines, was wir auch in Berlin bewegen werden“, versprach der Bundestagsabgeordnete.

Fotos: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. / Meike Delang

Nach oben